Kunstviertel Rottstraße

Lange Zeit wurde in Bochum das "Viertel vor Ehrenfeld" als die lässige neue Wohngegend mit tollen Läden und schicken Cafes gefeiert. Jetzt bekommen die Ehrenfelder Konkurrenz. An der Rottstraße, normalerweise eine der Bochumer Schmuddelecken, hat sich eine spannende Kunstszene etabliert, die mit immer neuen Läden und vor allen Künstlern auf sich aufmerksam macht. Das Beispiel des Malers Stephan Geisler zeigt, was an der Rottstraße derzeit so alles passiert.

Kunstviertel Rottstraße

  • Share on Facebook
  • Share on Twitter
  • Share on Google+
  • Pin on Pinterest
  • Send Email

Kunstviertel Rottstraße

Kunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeKunstviertel RottstraßeDrinnen war noch niemand, aber kennen tut sie jeder, diese blumig gesprochen 'erotische Allee' in Bochums Innenstadt, es ist wohl mehr die Einflugschneise zur Gußstahlstraße was hier so seinen schmuddeligen Charme entfaltet, Die Rottstraße, Heimat von Peepshows, Stangengirls, und Kunst. Seit ein-zwei Jahren kommt es hier zu einer Straßenteilung, rechts die Erotikbranche, links die Künstler mit ihren Ateliers und Theatern, eine neue Szene, neue Mieter die herzlich willkommen sind. Inserate werben jetzt damit, dass Gewerberäume als Galerie oder Studio nutzbar sind, und wer hier durch die Fenster schaut, sieht viel Farbe, viel Kunst, als schönes Beispiel die Rottstraße 21, hier gibt es im Hinterhof eine Halle, die für viele dinge nicht mehr zu gebrauchen ist, aber als Ausstellungshalle für Großformatige Kunst ist sie sensationell. Der Maler Stefan Geisler stellt hier gerade aus, ein Maler der Teil ist, dieser Szene der Rottstraße:

Stefan Geisler:"Ich glaube die Anwohner, die Bewohner dieser Straße, dieser Gegend finden das einfach ganz Klasse, zu sehen was hier passiert, und von der Historie her war es ja immer schon so das gewisse Stadtteile die ein wenig 'halbseiden' waren ja schon immer von Künstlern okkupiert wurden, ich habe das Gefühl, dass setzt hier ein klein wenig ein.

Stefan Geisler, Maler aus Bergkamen, kam nach Bochum, weil Käufer von seinen Bildern an der Rottstraße Häuser besitzen. Die Bochumer Kunden lockten mit viel Platz, einem aufstrebenden Kunstviertel und einer ungewöhnlichen Halle:

Stefan Geisler:"Die Halle war von Anfang an toll, muss ich wirklich sagen, sie war in der letzten Woche noch sehr zugestellt, sie wurde als Parkraum genutzt, weil Vermieter zu den Sachen die sie vermieten ja auch Parkplätze vermieten müssen, als wir Dienstag dann die Hängung gemacht haben, und die Halle wirklich zum ersten mal bespielt haben, war es dann schon eher Liebe auf den zweiten Blick, also es hat sich dann noch ein mal absolut bestätigt, es hat sich dann auch der Gedanke ergeben, warum denn nicht auch im Sommer öfter mal Ausstellen, auch mit anderen Künstlern, in einer Kunsthalle, das waren dann aber eher vage Gedanken, und das muss sich sicherlich auch erst ein wenig formieren."

Hinein in das Innere einer umtriebigen Kunstproduktion, auf den 200m² eines ehemaligen Lokals lagern unzählige Bilder, ein Großteil von Stefan Geislers Atelier ist also schon von Bergkamen nach Bochum gewandert, hier scheint sich jemand häuslich ein zu richten, schließlich hat er hier auch alles, Atelier, Verkaufsraum, eine Ausstellungshalle, und auch Käufer und Kunden.

Stefan Geisler:"Ich bin jetzt seit etwa einem Jahr hier in Bochum, wirklich primär um nur zu arbeiten, um zu gucken wie ist es hier wenn vorne wirklich Schaufenster sind, und man auch quasi auch fast in einem Fenster steht und nach diesem Jahr denke ich mir das es Klasse ist hier zu arbeiten, ich werde natürlich hier bleiben, weil es sehr zentral ist, die Leute sind sehr interessiert und es ist eine sehr schöne Stadt."

Großformatige Portraits, Stefan Geisler produziert viele Hingucker, das kann man jetzt auch, in die Schaufenster an der Rottstraße, allerdings auf der linken Seite.

Weitere Bochum-Filme …